AD(H)S, Asperger & Co.

Die 3 wichtigsten Entwicklungsimpulse für dein Kind.

Klicke hier zum

Die 3 häufigsten Befürchtungen zum Thema Video.

Wenn ich erzähle, dass die Grundlage einer Zusammenarbeit mit mir, ein Video von Mama/Papa mit Kind ist, erkenne ich meistens so eine Schrecksekunde. Ich kann das gut verstehen. Denn obwohl ich selbst lange Zeit hinter der Kamera gestanden bin, um das Besondere im Bild festzuhalten, war es auch für mich nicht so leicht, den Standort zu wechseln. Nämlich vor die Kamera. Geht es dir auch so?

Nun, dann möchte ich dir diesmal Antworten auf die drei häufigsten Befürchtungen liefern.

1. „Huch, da sieht man dann meine Fehler!“

Also ganz vorweg, die Videocamera ist in diesem Fall keine Fehlersuchmaschine, so wie man das früher im TV häufig gesehen hat. Das ist für den Fall unserer Zusammenarbeit wirklich nicht interessant. Was wir in den Bildern aber sehen können ist vielmehr, wo steht dein Kind in seiner sozialen und emotionalen Entwicklung. Zusammen mit deinem Anliegen ist dies der Ausgangs- und Anknüpfungspunkt unserer gemeinsamen Reise. Denn wenn wir wissen wo dein Kind steht, können wir anschliessend erkennen, welche deiner Unterstützungsmomente zur Entwicklung deines Kindes passen: zu mehr Selbstvertrauen, Motivation, Kooperation, Konfliktkompetenz, Ausdauer, Gefühlsbalance oder was auch immer sonst dein Wunsch oder für dein Kind als Entwicklungsschritt wertvoll ist.

So suchen wir genau jene deiner Beziehungsmuster heraus, die für dein Kind an diesem Punkt nützlich sind. Denn alle Eltern haben diese bestimmten Muster, die ein Kind im Wachsen unterstützen. Meistens ist ihnen aber nicht bewusst, wie wertvoll diese Muster für die Entwicklung bestimmter Fähigkeiten und Kompetenzen sind. Deshalb nutze ich Video in meiner Arbeit. Um unbewusste, nützliche Verhaltensmodelle sichtbar und bewusst zu machen.

2. „Wenn wir gerade einen Konflikt haben, ist ja keine Kamera zur Hand.“

Für eine Zusammenarbeit mit mir brauchst du keine Konfliktsituation. Es genügt eine ganz alltägliche Situation mit deinem Kind. Im Spiel, bei den Hausaufgaben, beim Essen, Kochen, Anziehen, Basteln usw. Du musst also nicht extra oder kompliziert etwas in Szene setzen, sondern einfach zehn Minuten aus deinem Alltag filmen. Worauf du dabei achten solltest, bekommst du mit Beispielen und Vorschlägen mit der Videoanleitung im Fall einer Zusammenarbeit.

3. „Im Video bin ich ja nicht wie sonst, da zeige ich doch meine Schokoladenseite.“

Ja sehr gut, kann ich da nur sagen – dann haben wir noch mehr gute Beispiele!

Und wo bleibt dann die Authentizität, fragst du dich jetzt wahrscheinlich. Also erstens zeigt meine Erfahrung, dass im Miteinander mit dem Kind, die Kamera schnell vergessen ist. Und zweitens sind es die tief verankerten Verhaltensmodelle nach welchen wir Ausschau halten. Die Art und Weise, wie du in Worten aber auch nonverbal auf dein Kind reagierst. Und wie schon an anderer Stelle erwähnt, suchen wir nach den nützlichen, wertvollen Mustern die dein Kind wachsen lassen.

Oh, und dein Video ist natürlich streng vertraulich und wird am Ende unserer Zusammenarbeit gelöscht.

Wenn du noch weitere Fragen zum Thema Video hast, dann frag mich einfach! Im Kommentar oder auch gerne per Email. Und wie der Ablauf einer Zusammenarbeit funktioniert, kannst du ausführlich hier nachlesen. http://biglittlesteps.at/die-schritte/